Handwerkskammerbezirk Wiesbaden: Gehörloser Maschinenführer als wertvolles Teammitglied

Die Fa. Volk GmbH CNC-Blechverarbeitung in Hüttenberg beschäftigt derzeit ca. 90 Mitarbeiter, darunter 5 Auszubildende. Das Unternehmen versteht sich als „Dienstleister rund ums Blech“ und bietet seinen Kunden, neben der Verarbeitung von Stahl, Edelstahl und NE-Metallen, ein breites Leistungsspektrum - von der Konstruktion bis zur Endmontage von Baugruppen.

Für die beiden Geschäftsführer Torsten und Martin Volk war der gehörlose Herr J. kein Unbekannter. So spielten alle drei, teilweise auch gemeinsam, für die Jugendteams des TV Hüttenberg Handball. „Wir kommen aus demselben Ort und kennen Herrn J. daher von Kindesbeinen an. Wir hatten schon länger das Interesse, ihn als gelernten Industriemechaniker bei uns einzustellen. Bis dato wussten wir aber nicht genau, wie wir das in einem Mehrschichtbetrieb organisatorisch abbilden können bzw. dürfen. Letztlich waren für uns die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Kammer wie auch mit der Agentur für Arbeit ausschlaggebend“, skizziert Martin Volk die damalige Situation.

Herr J. hatte bereits mehr als zehn Jahre in heimischen Betrieben gearbeitet. Danach war er drei Jahre arbeitslos. Nach mehrmonatigen koordinierten und kooperativen Bemühungen der Handwerkskammer Wiesbaden im Rahmen des Projektes „Implementierung von Inklusionskompetenz bei Kammern - IvIK“ – durch Inklusionsberaterin Anna Felsinger und Projektleiter Manfred Weber -  konnte schließlich eine unbefristete Stelle als Maschinenführer bei der Volk GmbH in Hüttenberg geschaffen werden.

Für die ersten 14 Tage der Einarbeitung stellte der Integrationsfachdienst in Gießen einen Gebärdensprachdolmetscher zur Verfügung, der weiterhin in regelmäßigen Abständen das Unternehmen aufsucht und besonders bei Teambesprechungen an der Seite des gehörlosen Mitarbeiters steht. Doch damit nicht genug: die Fa. Volk GmbH wird zwei Betriebsangehörige in der Gebärdensprache ausbilden lassen, um in Zukunft selbstständig die Kommunikation mit dem neuen Mitarbeiter führen zu können. Zur Arbeitssicherheit von Herrn J. werden weitere Lichtsignale an den CNC-Maschinen sowie an der Krananlage angebracht. So kann er schnell und deutlich wahrnehmbar vor Gefahren gewarnt werden.

Mittlerweile ist der gehörlose Mitarbeiter als gut eingearbeiteter Maschinenführer ein festes Teammitglied in der Firma. „Das passt gut zusammen“, bewerten Torsten und Martin Volk und Herr J. die bisherige Zusammenarbeit. Nach den guten Erfahrungen mit dem gehörlosen Mitarbeiter kann sich Geschäftsführer Volk durchaus vorstellen, weitere Mitarbeiter mit Behinderung einzustellen.

Unterstützung bei der Umsetzung:
Handwerkskammer Wiesbaden
Geschäftsstelle Mittelhessen

Ansprechpartnerin:
Handwerkskammer Wiesbaden
Geschäftsstelle Mittelhessen
Anna Felsinger B.A., Inklusionsberaterin
Dillufer 38
35576 Wetzlar

E-Mail: Anna.Felsinger@HWK-Wiesbaden.de
Telefon: 06441-945549

Zurück