Kampagne „…und es geht doch“ zu Gast bei OTTO

Unter dem Motto „Come in, we´re open“ richtete OTTO als Gastgeber die 12. Fachveranstaltung der Kampagne "…und es geht doch" aus. Rund 200 Gäste waren der Einladung der Kampagne gefolgt, zu denen auch das Projekt Wirtschaft inklusiv gehört. Die Veranstaltung kombinierte vielfältige Aspekte der beruflichen Inklusion: Beiträge von Betroffenen, gute Praxis aus Unternehmen, eine Signierstunde mit Raul Krauthausen und eine Vielzahl von Ausstellern, von denen insbesondere die Demonstration von Assistenzhunden große Aufmerksamkeit fand, ergaben einen anregenden Abend.
 
„Come in – we ´re open“, so Manfred Otto-Albrecht, Projektleiter Wirtschaft inklusiv, in seiner Eröffnung, „ist ein wunderbare Vision von Barrierefreiheit aus Sicht der Unternehmen“. Wie viel davon schon Wirklichkeit ist, wieviel aber auch noch Aufgabe und Ziel ist, wurde an diesem Abend deutlich, durch den Jürgen Bock, Leiter Kulturentwicklung Otto Group, die Gäste führte.
 
Sabine Josch, Direktorin OTTO Personal, erläuterte, welche Maßnahmen und Aktivitäten OTTO auf dem Weg zur Inklusion ergreift. Dabei beeindruckten vor allem die vielen guten Beispiele der Ausbildung junger Menschen mit Handicap. Von der fest im Unternehmen verankerten Ausbildung hörbehinderter junger Menschen im technischen Bereich berichtete Barbara Körner, Leitung Ausbildung- und Personalmanagement Lufthansa Technik.
 
Mit einem außergewöhnlichen Vortrag beeindruckte Raul Krauthausen die Gäste. Ihm gelang es auf humorvolle Weise deutlich zu machen, wie wichtig es ist, einen Perspektivwechsel im Inklusions-Diskurs vorzunehmen. Denn “Inklusion ist kein Charity“, sagte er, „und Beschäftigte mit Behinderung müssen auch nicht besonders leistungsstark, motiviert und loyal sein“.
 
Dass Krauthausens Apell für mehr Selbstverständlichkeit im Umgang zwischen Menschen mit und ohne Behinderung in Unternehmen schon Realität sein kann, zeigte die abschließende Podiumsdiskussion, in der vier Auszubildende mit Handicap im Gespräch mit Jürgen Bock ihre eigenen Perspektiven verdeutlichten.
 
Weitere Informationen unter:
"...und es geht doch": http://www.faw-biha.de/undesgehtdoch.html?&style=standart%22%22

Zurück