BDA radelt mit: Sportliche Unterstützung für die Inklusions-Tandem-Tour der Stiftung My Handicap

Im Spirit der paralympischen Erfolge zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihrem Tandemweg durch die Hauptstadt vollen Einsatz für eine wertestarke Gesellschaft und ein erfolgreiches Miteinander im Sinne der Inklusion. So fuhren zusammen mit MyHandicap-Gründer Joachim Schoss auch die beiden Rio-Paralympics-Sieger Christiane Reppe und Vico Merklein für eine stärkenorientierte Inklusion. Ebenfalls am Start waren Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Armin von Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch, Gregor Doepke, Pressesprecher der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler und viele weitere Unterstützerinnen und Unterstützer - darunter auch die BDA.

Erste Station und Tour-Start war das Scandic-Hotel am Potsdamer Platz, von dem aus die Teilnehmenden über die „discovering hands“, einem Unternehmen, das blinde Frauen zu medizinischen Tastuntersucherinnen ausbildet, weiter zur Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) radelten.

Als nächstes wurde die Tour am Roten Rathaus von Bürgermeisterin Dilek Kolat begrüßt, und führte gleich nahtlos weiter zu den Berliner Verkehrsbetrieben, die über ihre Aktivitäten als inklusiver Arbeitgeber berichteten und betonten wie wichtig es sei, stets die Bedürfnisse vieler Kunden mit unterschiedlichen Behinderungen im Blick zu haben.

Ein weiteres Tour-Highlight war der offizielle Empfang am Bundesarbeitsministerium durch die parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, die alle Tour-Teilnehmer begrüßte und sich für den Tandem-Tour-Einsatz als sportiven wie prominenten Aufruf & Dialog für eine inklusive Gesellschaft bedankte.

Auf dem nächsten Tourenziel, dem Service-Center SNT-AG, tauschten sich die Teilnehmer mit zweien von vielen Beschäftigten mit Behinderung intensiv aus, ehe man sich zur „Schankhalle Pfefferberg“ aufmachte - einem Integrationsunternehmen, das von der Aktion Mensch finanziell gefördert wurde. Hier konnten die Teilnehmer in angenehmer Atmosphäre und auf Wunsch mit selbst gebrautem Bier die Tour gemeinsam ausklingen lassen.

Joachim Schoss fasste als Resümee der Tour zusammen, dass sicherlich noch viel Arbeit nötig wäre, bis Inklusion zu einer Selbstverständlichkeit geworden sei, betonte aber auch, dass man mit Blick auf die letzten zehn Jahre auch positiv feststellen könne, dass wir als Gesellschaft auf einem guten Weg seien und sich auch vieles schon verbessert habe.

Armin von Buttlar berief sich auf die aktuellen Ergebnisse des Inklusionsbarometers Arbeit der Aktion Mensch: "Die Inklusion am Arbeitsmarkt macht Fortschritte. Mehr als 1,15 Millionen Menschen mit Behinderung sind nach jüngsten Zahlen in Deutschland erwerbstätig – so viele wie nie zuvor."

„Ohne das großartige Engagement unserer Partner und der aktiven Unternehmen“, so Robert Freumuth, Geschäftsführer von MyHandicap in Deutschland, „wäre unsere Inklusions-Tandem-Tour durch Berlin nicht möglich gewesen. Deswegen an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Partner und an alle Unternehmen, die wir auf unserer Tandem-Tour als aktives Inklusions-Beispiel im Arbeitsprozess besuchen durften."

Weitere Informationen:
www.myhandicap.de Aktuelle Nachrichten

Zurück