Sie haben bisher noch keine Erfahrungen mit der Ausbildung oder Beschäftigung von Jugendlichen mit Behinderung? Die verschiedenen Formen von Praktika oder Probebeschäftigungen sind eine gute Möglichkeiten, erste Erfahrungen zu sammeln.

  • Praktika

Erste betriebliche Praktika können bereits während der Schulzeit im Rahmen der Berufsorientierung, am Girls'Day oder auch in Vorbereitung auf eine Ausbildung durchgeführt werden. Die Jugendlichen lernen betrieblichen Alltag und Ausbildungsberufe kennen. Die Betriebe haben die Chance sich zu präsentieren, das Interesse der Jugendliche an einem beruflichen Werdegang in ihrem Unternehmen zu wecken und sichern sich so zukünftige Fachkräfte. Ziel sollte es sein, auch Jugendlichen mit Behinderung neue Wege zu eröffnen und sie für eine betriebliche Ausbildung zu gewinnen. Das kann für die Betriebe zu einer Herausforderung werden, sind doch die Behinderungsarten sehr unterschiedlich und fordern individuell Lösungen.

Unternehmen, die diesen Schritt gehen möchten, sollten bereits während der Schulzeit im Rahmen der Berufsorientierung gezielt auch Schüler mit Behinderungen ansprechen. Das können sowohl Schüler aus Förderschulen, als auch anderen Schulformen sein. Unterstützung finden Unternehmen durch das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT, wo in den 430 regionalen Arbeitskreisen vor Ort Vertreter aller Schulformen, insbesondere auch von Förderschulen, mit Arbeitgebern aus der Region zusammen arbeiten. Im Ergebnis steht das Bemühen, jungen Menschen den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu ebnen.

Für Jugendliche in außerbetrieblichen Ausbildungen in einer Bildungseinrichtung bieten sich Betriebspraktika an. Für die Jugendlichen erhöhen sich dadurch die Arbeitsmarktchancen und die Unternehmen finden in den Bildungseinrichtungen erfahrene Begleiter. Ebenso können darüber hinaus auch für Beschäftigte von Behindertenwerkstätten betriebliche Praktika angeboten werden.

In Vorbereitung auf die betriebliche Ausbildung eignet sich auch für Jugendliche mit Behinderung die Einstiegsqualifizierung (EQ). Für Betriebe, die noch nicht oder längere Zeit nicht mehr ausgebildet haben, ermöglicht die EQ einen (Wieder-) Einstieg in die betriebliche Ausbildung. Die Einstiegsqualifizierung umfasst eine Dauer von mindestens 6 Monaten bis maximal ein Jahr.

In vielen Fällen können Unternehmen finanzielle Förderung, Beratung und Unterstützung durch fachkundige Experten erhalten.

Umfangreiche Informationen zum Thema „Praktikum“ für junge Menschen mit Behinderung, insbesondere auch zu Fördermöglichkeiten für Arbeitgeber finden Sie auf den folgenden Seiten von REHADAT-talentplus:

Beschäftigung ausprobieren - Informationen zum Thema Praktikum

  • Probebeschäftigungen

Für Unternehmen und potenziellem Beschäftigten kann es auch sinnvoll sein, zunächst oder im Anschluss an ein Praktikum eine Beschäftigung auf Probe zu vereinbaren. Durch eine bis zu dreimonatige Probebeschäftigung kann noch vertiefter geprüft werden, ob eine längerfristige Zusammenarbeit möglich ist.

Arbeitgeber können im Rahmen einer Probebeschäftigung finanzielle Unterstützung durch die jeweilige Arbeitsagentur (§ 46 SGB III, § 34 SGB IX) oder das zuständige Integrationsamt (§ 27 SchwbAV) erhalten. So können die Personalkosten übernommen und weitere Leistungen zur Abgeltung außergewöhnlicher Belastungen in Anspruch genommen werden. Auf den folgenden Seiten finden Sie entsprechende Informationen zur finanziellen Förderung:

REHADAT-talentplus: Zuschuss zur Probebeschäftigung

Zu beachten ist die Verpflichtung, die Einstellung auf Probe und die Beendigung einer Probebeschäftigung mit einem schwerbehinderten Menschen innerhalb von vier Tagen beim Integrationsamt anzuzeigen (vgl. § 90 Abs. 3 SGB IX).

Grundsätzlich gilt, dass der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen erst nach sechs Monaten greift (vgl. § 90 Absatz 1 Nr. 1 SGB IX). Auch die Mindestkündigungsfrist für schwerbehinderte Menschen von vier Wochen (§ 86 SGB IX) gilt während der Probebeschäftigung nicht.

Hier finden Sie umfangreiche Informationen zum Thema „Probebeschäftigung“:

REHADAT-talentplus: Probebeschäftigung und Lexikon "Probebeschäftigung"