Stuttgart: Ausbildung inklusiv – Wir müssen uns als System begreifen

 

 

 

 

Zum Thema "Ausbildung" erfuhren die Teilnehmenden beim Runden Tisch neben juristischen Infos auch, welche Beratung das Unternehmens-Netzwerk INKLUSION bietet.
Bildnachweis: Doris Schmid

Eine offene Kommunikation im Unternehmen ist wesentlich, wenn junge Menschen mit Handicap im Betrieb ankommen sollen. Und: man muss bereit sein, Kurven zu machen, um ans Ziel zu gelangen. Dies betonte Kanzleiinhaberin Gudrun Binz-Fietkau der Steuerkanzlei Binz-Fietkau am 8. Mai 2019 beim Runden Tisch zum Thema Ausbildung, einer Kooperationsveranstaltung von Unternehmens-Netzwerk INKLUSION und der Agentur für Arbeit Stuttgart.

Erfahrungen und Fragestellungen aus der betrieblichen Praxis standen im Fokus des Nachmittags. Personalverantwortliche aus zehn Betrieben beteiligten sich offensiv am fachlichen Austausch mit Experten. „Wir sind aufgeschlossen für alle Bewerberinnen und Bewerber, die ein Ausbildungsinteresse signalisieren“, äußerten die Arbeitgeber. Besonders in der Gastronomie-, der Hotelfach- und der Gebäudereinigungsbranche ist der Nachwuchs rar gesät.

Mit nach Hause nahmen die Unternehmensvertreter neue persönliche Kontakte, detaillierte Informationen zur Förderpalette und den direkten Draht zu Ansprechpersonen der Agentur für Arbeit und des Integrationsfachdienstes bei der Bewerbervermittlung.

Kontakt:
Hanna Berster
Öffentlichkeitsarbeit/Projektassistenz
Unternehmens-Netzwerk INKLUSION - ein Projekt der BAG abR e.V.
Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH
Spohrstraße 6, 22083 Hamburg
Tel.: 040 280066 523, Fax: 040 28006654
hanna.berster@faw.de

Internet barrierefrei: www.faw.de
www.unternehmens-netzwerk-inklusion.de
www.bagabr.de

 

Zurück