Gemeinsame Verstaltung Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Behinderte Menschen nach ihren Möglichkeiten ins Erwerbsleben zu integrieren ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe und kann gleichzeitig einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten. Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen diskutierten vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt, die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer, die Behindertenbeauftragte des Bayerischen Staatsregierung Irmgard Badura und Ralf Holtzwart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern gemeinsam die bisherigen Erfolge und Möglichkeiten, noch mehr Menschen mit Behinderungen in Arbeit zu bringen. Herausgearbeitet wurde unter anderen, dass es notwendig ist, sowohl die individuellen Fähigkeiten und Stärken der behinderten Menschen, als auch die spezifischen Möglichkeiten der jeweiligen Unternehmen stärker in den Blick zu nehmen.

Ebenfalls wurde das große Engagement vieler Unternehmen gewürdigt, die oftmals ohne großes Aufheben Menschen mit Behinderung anstellen bzw. weiterbeschäftigen. Entsprechend konnte die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung in Bayern in den letzten Jahren deutlich gesteigert werden. Einigkeit bestand bei allen Diskussionsteilnehmern, dass es vor allem wichtig ist herauszustellen, dass „behindert“ nicht mit „leistungsgemindert“ gleichgesetzt werden kann. Zudem ist es notwendig, den Unternehmen den Zugang zu den zahlreichen Unterstützungsmöglichkeiten zu erleichtern.

Vor rund 170 Teilnehmern unterzeichneten vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt und Sozialministerin Christine Haderthauer abschließend feierlich eine gemeinsame Erklärung, in der sich beide Seiten dazu verpflichten, auch weiterhin für mehr Beschäftigung Behinderter einzutreten und dies im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu fördern.

Zurück