Anmeldefrist verlängert! Programm „Inklusionsstrukturen bei Kammern stärken - InKas"

Das Bundesarbeitsministerium hat das Programm „Inklusionsstrukturen bei Kammern stärken - InKas“ veröffentlicht. Ziel des Programms ist es, mehr Menschen mit Schwerbehinderung oder Menschen, die diesen gleichgestellt sind, den erfolgreichen Abschluss einer betrieblichen Berufsausbildung zu ermöglichen.

„InKas“ wird mit einem Gesamtvolumen von maximal 5 Mio. € aus dem Ausgleichsfonds verschiedene Arten von Maßnahmen fördern:

  • Entwicklung und Durchführung von Schulungen zum Einsatz von Nachteilsausgleichen,
  • Erwerb der „Rehabilitationspädagogischen Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder“ (ReZA) durch Ausbildungsberaterinnen und Ausbildungsberatern in Kammern,
  • Entwicklung neuer oder Anpassung bestehender Regelungen für so genannte Fachpraktikerausbildungen und
  • Erstellung einer Übersicht über berufsbildende Schulen und deren Inklusionsgestaltung.


Die Anmeldefrist für die Förderrichtlinie „Inklusionsstrukturen bei Kammern stärken - InKas“ wurde verlängert. Projektskizzen können nun bis zum 13. August 2021 bei der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub) eingereicht werden. Die Bedingungen der Richtlinie im Wortlaut finden Sie als barrierefreies Dokument auf der Homepage des Bundesarbeitsministeriums: BMAS fördert Inklusionsbemühungen der Kammern

Zurück